Wenzel hat nur noch bis Juli Zeit…

2011-09_BI_Castor5Die Regionalkonferenz „Grohnde abschalten“ hatte nochmals Druck ge­macht auf die Atomaufsicht. Zuletzt hatte ein Aufruf der Belgischen Atomaufsicht alarmiert! Bisher sehen die Aufsichtsbehörden in Deutschland keinen Anlass etwas zu unternehmen und eine vergleichbare Prüfung durchzuführen. Es dürfte klar sein warum: denn dann müssten sofort alle laufenden AKW abgeschaltet werden. In Belgien wurde in den AKWs durch neue Messmethoden Tausende von Rissen im Stahl der wesentlichen Sicherheitseinheit eines AKW festgestellt. Die Belgischen Behörden hatten dies weltweit an die Atombehörden gemeldet, dass es sich hierbei um ein vermutlich weltweit un­terschätztes Problem handelt. Insbesondere die Frage des Reaktorstahls beschäftigte die Atomkraftgegner rund ums AKW Grohnde. Seit der Bauzeiten Ende der 70er-Jahre ist in den alten Unterlagen ersichtlich, dass es erhebliche Mängel gibt. Da die nie beseitigt wurden, sondern per politischer Entscheidung, die Genehmigung durchgedrückt wurde, bestehen große Sicherheitsbedenken. Diese könnte der Betreiber und die Aufsichtbehörde in Niedersachsen schnell entkräften, würden die selben Prüfungen wie in Belgien durchgeführt!

Bis Ende Juli hat Umweltminister Wenzel jetzt Zeit, dem umstrittenen AKW die Betriebsgenehmigung zu ent­ziehen.

Wenn dies nicht passiert, werden sehr besorgte Anwohner vor das Verwaltungsgericht ziehen und gegen die Betriebsgenehmigung klaren. Neben den genannten und bekannten Mängeln verweisen sie auf die Gefahr durch Einwirkung von „außen“. Diese Risiken waren in der Genehmigungsphase absehbar und wirden nicht entsprechend gewürdigt und berücksichtigt. Auch nicht bei den Erweiterungen der Betriebsgenehmigung bei z.B. den mehrfachen Leistungserhöhungen. Einflüsse von „außen“ sind Flugzeugabstürze der heutigen Großraummaschinen und der Beschuss mittels Panzer brechender Waffen. Insbesondere bei der Waffentechnik hat die Industrie große Fortschritte gemacht, die bei den Genehigungsphase bei entsprechender Prüfung bekannt gewesen wären. Diese Risiken wurden nicht beachtet. Aber damals wie auch heute ist das Risiko von Attentaten und Terror präsent. Gerade jetzt mit den zahlreichen Krisengebieten und der Verstärkung der Auslandspräsenz der Bundeswehr, muss man mit einem großen Terrorattentat rechnen. Dabei ist belegt, dass Terroristen sich besonders relevante Punkte auswählen, die entweder viele Menschen verletzen und töten oder aber die Grundversorgung massiv stören. Ein AKW kann beides und ist nachgewiesen ein sehr hoch gehandeltes Terrorziel.

Für die Klage wurden bereits zahlreiche Mitglieder für den Rechtshilfedonds gefunden und mehrere Tausend Euro für die anstehende Klage gespendet. „Wir sind bestens gerüstet und werden den Klägern als kompetente Partner zur Seite stehen“, so Karsten Schmeißner, der auf der kommenden Mitgliederversammlung des Rechtshilfefonds die Zahlen und das weitere Vorgehen vorstellen wird.

Auch die Regionalkonferenz trifft sich in Kürze in Hameln. „Es nicht nur um weitere Maßnahmen zur Finanzierung der Klage gehen, sondern auch um weitere Aktionen, z.B. aus Anlaß der nächsten Revision im Herbst.“ Schmeißner abschließend.

Dieser Beitrag wurde unter Aktionen, Bündnis, Bürgerinitiativen, Deutschland, Einladung, EON, Grohnde, Hameln, Hannover, Informationsveranstaltung, Kommentar, Meldungen, Mitmachen, Pressemeldung, Sicherheit, Termine, Veranstaltung, Vorbild, Wahrheit, Widerstand veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s