Protestkundgebung „Atom-Sofortausstieg“ an Uranfabrik Gronau

Aufruf zur Protestkundgebung für den Atom-Sofortausstieg an der Uranfabrik in Gronau am 3. Juli 2011

Den folgenden Aufruf zur Teilnahme an der Kundgebung in Gronau haben bereits 50 Initiativen und Verbände unterschrieben. Die Kundgebung wird in der Zeit von etwa 13 bis 15 Uhr stattfinden und sie soll einen Straßenfestcharkter haben. Vorgesehen sind Redebeiträge, Informationsstände, Live-Musik und „Jahrmarktelemente“.

Den Aufruf gibt es auch als PDF-Flyer zum Ausdrucken und verteilen!

Nach der Zustimmung der Grünen bei ihrem Parteitag zum Weiterbetrieb etlicher Atomkraftwerke bis zum Jahr 2022 rufen Bürgerinitiativen und Verbände für den kommenden Sonntag dem 3.6.2011 für 13 Uhr zur Protestkundgebung vor der einzigen deutschen Urananreicherungsanlage (UAA) im westfälischen Gronau auf.

Die Veranstalter der Kundgebung befürchten, dass die Gronauer Uranfabrik und auch die Brennelementefabrik im emsländischen Lingen durch das Raster der Berliner Atomausstiegspläne fallen werden. „Beide Anlagen haben unbefristete Betriebsgenehmigungen“, so Udo Buchholz, Gronauer Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz. Weiterhin wird kritisiert, dass die letzten Atomkraftwerke erst 2022 stillgelegt werden sollen. Mit der Kundgebung in Gronau soll die Forderung nach der sofortigen Stilllegung aller Atomanlagen unterstrichen werden.

Im Aufruf zu der Kundgebung in Gronau heißt es:

Nachdem die UAA 1985 mit der Produktion begann, wurde sie vor 25 Jahren, wenige Tage nach der Tschernobyl-Katastrophe, offiziell eingeweiht (12. Juni 1986). 2005 wurde von der damaligen rot-grünen NRW-Landesregierung der Ausbau der UAA und (!!) der Bau eines Uranmüll-Lagers (für 60.000 Tonnen Uranoxid) genehmigt. Der Ausbau der UAA ist nahezu abgeschlossen, jetzt soll bald mit dem Bau der Uranmülldeponie neben der UAA begonnen werden. Ständig rollen hochgefährliche Urantransporte von und nach Gronau. Die rot-grüne Landesregierung kann und muss die UAA und den Bau des „Zwischenlagers“ stoppen. Es gibt weder Schutz vor Flugzeugabstürzen noch ein griffiges Entsorgungskonzept. Auch alle anderen Atomanlagen in NRW wie die GNS-Atommüll-Verarbeitung in Duisburg und das Atomforschungszentrum in Jülich müssen gestoppt werden.

Informationen über die Gefahren der Gronauer Urananreicherungsanlage und über die geplante Kundgebung (Aufruf, UnterstützerInnen, Anreisemöglichkeiten) findet man im Internet unter
www.aku-gronau.de

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Protestkundgebung „Atom-Sofortausstieg“ an Uranfabrik Gronau

  1. Markus B. schreibt:

    Irgendjemand ne Ahnung, wie man vom Hauptbahnhof in Gronau zur UAA kommt?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s